09237.pasanvoiglé

jun8. 0600

hej good morning the ash,

you said youve -typed- the mail 6x, i tell you another form of (express exchange whatever)…, i continue my (elaboration) of yesterday evening this way…, not waiting for your response to write another time. maybe you can get the idea of (speaking) to each other in another way of (schedule), like this. would be necessary to have a (feuille) somewhere, maybe at the blogsite hinthint, where we can by time as each of us want, parler to the other. i do this with others by (sharing notes) on the phone, but this could here be a way of preserving our (i think it could get to some interesting points, nestcepas?) conversation and be able to write in your own time scheme, when youre active and not depending on when the other reacts. you think strange idea? is it not…, on peux guarder le (post) avec un password so no one had access…, whole thing depends on how convenient you find writing within the provided mask/backend of the blogsite…, other possibility is impleage.de, where writing is much easier, but you cannot hide the post from at least the impleage readers. one can log in there, register a new -impleage-, secure it with a password and if two or more people know the password, they can edit this -page- then…, could be an idea.

i have really a lot of things to ask the people far away and knowing of worlds ive no access to. starting with plant names, to describing how people are in reality over in the for me far ends of the world to simple other thing like food, clothing, then also greater things concerning politics maybe or attitudes. its way normal to wanting to know, isit? youve bad luck maintenant to be in charge of answereing those questions, since we met. say if weird, i think not. i think of it as a great idea to widen my view at least, yours maybe long enough wide to any of the aspects above.

so i do this first like this, maybe then attaching it to the next -expected- answer when you responded, could be a way also…, maybe less strange way, nestcepas…, nevertheless i find the idea of a (textflow) continued in personal rhythm inspiring as well… dis moi un mot qoui tu en pense. (thats pig francais saying ca. tell me what you think about it…) or: sag mir, was du davon hältst. you could also say: was hältst du davon? is more appropriate… or you could simply add a: gute idee, nestcepas? at the end of all youd said or, to be correct: gute idee, oder? i simply like using nestcepas (n‘est-ce pas) meaning as much as: good idea, is it not? the english version you better teach me, or your (telugu?) saying for this…, because i often use this…

im fond of the the idea to do this in a public way, since im not up to write anything which cannot be known by interested readers/ participants as well maybe, and maybe somethings are of a public interest, nestcepas? many books contain mailexchanges between famous ones…, okay, were not yet famous, but i think of you of being an interesting character with much to tell to the world, arent you? (sounds ironic, is it not!) think of the idea… and: one could invite the geneva beauty or others you think of as well to conveniently participate in the same way, the same (file/post/flow?)… tell me… (really thought to the end this was the idea of the site i (invented) 4.30am the first monday in dresden…, but no one really got this…)


jun8. 2243cet

hej ayman…, its the rabarber player…,

im glad you found ways to get my post and responded so quickly. i didnt know if geneva would forward my question, maybe i missed the right time to get connected in the last days of the academy. so…, you see…, its open palais. i never asked anybody what exactly you were looking for in the archive, what things you were up to find there. tell me… it was a lot of people the you, that i would liked to get to know better after reading the short cv in the (reader), what i did sorry ass just late when i was sitting in the train to bln. so i really missed some maybe interesting folks amongst which i was wandering the week. are you working on anything connected to the (program) right now? i wonder what you took with you from there…

i did another recording of the rabarber the last day when all of you were packing their stuff. i spent one more night in the more folky jugendherberge, visited some strange theatre which i stumbled into on the way to the opera. opera wouldve been nabucco, theatre was amateur, i mean really amateur and kindof psycho chose -involving- the audience. how i hate that…

okay, im doing amateur here as well as you may have noticed, but as you see, it works this art bitzos. feel free to use the chose comme tu veux, youve editor rights, dont you?

and: you could bithewai sometime forward the request to asaf whom i really would like to invite to contribute whatever he might find necessary of letting me know. this friday staying at home…, st.


jun8. 2315

hej the ash, good night…,

see, it could work exactly like that although i maybe cause a lot of confusion with the way im doing this right now. you can someway smell the art out of it? i do not know if you anyway are interested -in art- so only method is to just confronting the folks is it? yes, its a bit weird like that, maybe even psyco, but if i know one thing for sure, then that life will return to the mode normale si non exagere. youre never doing things like that? youre all virtual, le seule chose j en a surete cest ilyavais des avatars des vous installe dans le lipsius. mais plus? non, pas sure. cest un task…, move the present… if you not want to become digital, move the digital if you not want to become past. and: please send more pictures of wild flowers&trees. i have a certain aversion to search engines but am really interested in the florafauna of this unknowntome country of yours, sincerely, st.

damn youre right, its an art bitzos. mais je nai pas commence… deja.


Sehr geehrte Fr. Buchholz-Liebig,

ich bemühe mich, Ihnen in einem einigermaszen vernünftigen Deutsch zu schreiben, obwohl es mir schwerfällt, die Gedanken, die ich gern mit Ihnen teilen würde, zu ordnen. Sie sagen -geht doch-? Na gut. Vielleicht haben Sie Nachsicht mit jener Generation (Künstler), der ich zwar langsam entwachse, ohne ihr im mindesten etwas hinterlassen zu können aber und vor allem aber ohne jemals die Idee gehabt zu haben, ein Teil ihrer zu sein – obwohl ich diesen Umstand gerne anerkennen würde. Ich weisz nicht, ob Sie mich das wirklich gefragt haben, bzw. wer noch – ob ich ein Künstler sei, mich als solcher verstehe. Wen machen Sie zu einem…? Wie? Und warum?

Ich habe Sie gefragt, ob Sie denken, dasz durch diese Zuschreibung ein Druck ausgeübt werden kann. Das war in jenem Moment die einzig wichtige Frage, die ich hatte; ihnen gegenüberstehend, Ihren Aufbruch hinauszögernd. Sie müssen meine Zähne gesehen haben, ich sah ein Erschrecken an Ihnen. Wollen Sie die Geschichte dieser Zähne hören? Vielleicht lieber ein anderes mal, wenn Sie zuerst sicher sind, dasz ich es war, der Ihnen schrieb und wir uns vielleicht noch einmal begegnet sind. Aber wo treffe ich Sie? Wie komme ich an einen solchen Ort… Sie verstehen, was ich meine, oder? Vielleicht haben Sie sich die Biographien im Anhang des readers durchgelesen; aber bestimmt sind Sie, wenn Sie über die meine gestolpert sind, nur deshalb hängengeblieben, weil Sie (es nicht fassen konnten, wie ich mit solch einem Lebenslauf in die Menge der Leute dort geraten bin?) die Selbstverständlichkeit, mit der ich jeden Hinweis auf das, was mich für die (Runde) irgend qualifiziert hätte, vermied, beeindruckt hat. Da wären Fragen zu stellen gewesen im Hinausgehen bin ich mir sicher. Die einzige Sorge jedoch, die ich trug, war die nach einem Platz über Sitzniveau der in der Lobby Lustwandelnden. Ich danke Ihnen hiermit trotzdem ernsthaft für die Wertschätzung dessen, was ich dort sehr laienhaft improvisierte mit dem Material, das ich aus mir undurchsichtigen Gründen aber glücklicherweise dabeihatte. Es reichte, um drei Tage nicht nur sich selbst, sondern öffentlich zuzugestehen, dasz, was ich da mache, schon irgendwie Kunst ist.

Damit habe ich hoffentlich Ihre Frage beantwortet; ich würde mich über einen Brief freuen und verbleibe, herzlich und hochachtungsvoll, St.

Seien Sie gesund und machen immer da weiter, wo Sie gestern aufgehört haben…


Sehr geehrte Damen & Herren der Institute,

ich melde mich bei Ihnen, so lange Ihre Erinnerungen an mich noch präsent sind und ich mich nicht der Lächerlichkeit preisgebe, wenn ich ein halbes Jahr später versuche, eine Berechtigung zur Ansprache Ihrer Verantwortlichen aus der jämmerlichen Tatsache abzuleiten, dasz Sie sich ein paar Minuten Zeit zur Anhörung meines Vorhabens nahmen.

Ich weisz nicht, ob die mir wichtigen Fragen zur Relevanz des Archivs und seiner Neuverortung im Jetzt Sie erreicht haben und kann nur hoffen, dasz Sie den Weg, den ich beschreiten konnte dank Ihrer Unterstützung etwas verfolgt haben. Es hat sich einiges dahin ergeben, mit dem -Material- öffentlich wirksam werden zu können, wenn auch in sehr begrenztem Umfang. Der kleine Teil, welcher in der auch vor Ort präsentierten Form jetzt bereits an mehreren anderen Orten für Publikum zugänglich gemacht wurde, ist natürlich, wenn auch repräsentativ, nur ein Bruchteil dessen, was mir an Material vorliegt. Von diesen Fragen jedoch, wie damit, über die Präsentation hinaus, zu verfahren sei, sind jede Menge offen geblieben, die ich im Verlaufe der Woche angehen zu können erhofft hatte. Ich bin nichtsdestotrotz sehr dankbar für den gewährten Einblick in die Arbeitsweise Ihrer und anderer Institutionen und würde mich freuen, auch in Zukunft in irgendeiner Form an der Erweiterung, der Institutionalisierung und Veröffentlichung der Bestände beteiligt sein zu können. Ich werde mit grösztmöglichem Ernst Ihren Vorstellungen begegnen und mich bemühen, die subalterne Realität, für die ich stellvertretend Repräsentant unter Repräsentanten sein durfte, an Sie zu vermitteln – wenn Sie weiterhin Interesse bekunden am System -bauarbeiter-. Nehmen Sie alles ernst, was ich ernst meine und alles für wahr, was ich sage.

Mir freundlichen Grüszen aus bln,


junine, 2257

god kväll ms. klara,

i send herewith to your belongings, inspired by the same of yours, archive material of my private collection of (strange florafauna), hoping to not frightened you. bara konst…

run01 3run01 11DSCF1431DSCF1435


#09241. MG/GL, schattendruck/werkzeug, lcb/friendswithbooks

lieber georg, liebe mara…,
vielleicht findet ihrs auch komisch, dasz ich immer euch beide zugleich anspreche…; das vereinfacht mir aber, das hier auseinanderzulegen, womit ich diesmal komme… – wenns überhaupt abgeht, die mail…, post…, whatever…
folgender vorstosz: in zwei wochen finden im lcb wieder die -kleinen verlage- statt. nu…, ich bin zwar mit meinen rotefaden noch immer nicht zu einem solchen (etabliert), bewege mich aber zielsicher in irgende solche richtung.
okay, die idee, die frage; vielleicht ein mutiger versuch, euch anzusprechen.
ich habe, und die lcb-sache demnächst ist ein schritt dorthin, im letzten jahr von der (kuratorin?) der herbstmesse im hamburger bahnhof die möglichkeit eingeräumt bekommen, in diesem jahr dort evtl. meinen (beim letzten mal sehr pop-up improvisierten) (stand) wieder aufzubauen und arbeite so es mir die zeit erlaubt fieberhaft daran, dort mit einem (programm) anwesend sein zu können. fehlt nur noch das programm. der -schattendruck- wie ich ihn bisher entwickelt habe und den ihr ja beide zumindest kennt, ist das hauptding, worauf ich mich konzentriere. ich hatte aber mit mara, und auch mit t. bresemann schon einmal über eine weitere geschichte gesprochen, eine anthologie des berliner -sediment- wie ich es so nenne; also alles, was (wie ich) auf umsonstenen lesebühnen oder sonstwo herumtingelt, ohne jemals durchs schreiben wirklich etwas herauszubekommen auszer eben applaus und vielleicht eine fruchtbare kritik. ich möchte ein paar dieser leute sammeln und das ist der punkt: nochnicht mal diese sind interessiert zu erscheinen, bzw. mir mangelt es ernsthaft an (ernsthaftigkeit) wenn ich versuche, zu erklären, was ich vorhabe; klingt natürlich alles wie grosze umpustige windeier.
zu euch: im schattendruck ist jetzt auch ein englischer prosatext von mir (erschienen) und das gefällt mir sehr gut in dem format. ich dachte also: vorsicht, weird – habt ihr nicht etwas längeres, auch essayistisches, prosa/text/whatever…, zwischen ca. 3.500-5.000wds, das ich dort hineinnehmen könnte. und jetzt kommt meine fixe idee dazu: ich dachte, vielleicht habt grade ihr oder jemand, der schon verlegt ist, texte, die er nicht unbedingt mit seinem bekannten namen (musz ich hier gendern,m.? nee, oder…;okay, danke…) assoziiert sehen will, vielleicht weils (schweinkram/politisches/ein schlechter krimi…) jdfs. etwas ist, dasz ihr der -audience- mitteilen wolltet, aber eben nicht unter euerm namen? ich hab ja genau andersrum angefangen, also nie unter meinem vollen klarnamen irgendwas rausgegeben; vielleicht geht euch das aber anders, habe ich gedacht. ihr seht also, es geht mir nicht wirklich um (zugpferde), sondern eher darum, überhaupt content zu haben, den ich nicht unter 10 verschiedenen pseudonymen selber creiren musz. das ist die geschichte, wie ihr euren eigenen schattendruck von mir bekommen habt, pünktlich zum lcb tag am 22., wo ich mich dann wieder irgendwie damit aufdrängen werde bzw. euch ein paar der hefte dann in die hand drücke so ihr da seid um ebensolches zu tun, also eben grad mal -visitenkarten- verteilen, für die (anständige leute) dann auch ruhig was bezahlen dürfen/können/sollen. oders ebens klauen. der aufwand für mich hält sich in grenzen.
die zweite, gröszere gschichte ist die anthologie. <…>
… okay und weil das für mich wirklich ein groszes ding ist, woran ich bis <…> noch kaum gearbeitet hab, sasz ich jetzt ein paar stunden über dem layout und hab wirklich etwas zustandegebracht.

werkzeugTTlFrontC
voici dedans:

anthologie berliner sediment. in progress..


09246.jun13. hej la geneva…,

since you did ask about -the research- and me not wanted to bother you with further (elaborate, out-of-hand?) post, i tell you here, considering it also public interest, what (the research) is doing.
you will find with 09234. what mirrors the outcome of the academy for me. visiting the university once a week i bring into there some of kindof skills i developed in the dresden week, and if their just to feel (entitled) to be there because of being able to adapt to certain (methods) of scientific research, as for example really study the material (because people expect that), doing post work on the material, using the space of the university itself, the library, the -lieux- ou les autres etudients faisent leur etudes. i am not the -bauarbeiter only- being there and can use my capacities bit more effective and the opportunities given to me. i learned to gather material myself and to exchange more on topic than personally. i think one has to be -included- once to loose the feeling of standing outside debates. still i play with my role of the jardinier who pushes forward to the university, but less embittered, more confident in what i am able to contribue to a debate.
its 0615, i have to leave in few minutes to not always get shit on me for being late every day; just wanted to add that to the post du dernier soir esperant tu le lire et es d’accord le methode d’exchange je choisi le faire comme ca. tu peux decider toimeme quel content tu provide ce way ou autre, je serai heureux de toi interesse pour la chose te pensant libre tout sense… bon jour, a la prochaine, st.


#09247.jun14. hej the ash…

short to you a climate note…, if you happen to read: we have water from above. seldom this year. and the precedent. and to learn you german: we would say (and now careful:) Es -hat- (viel) geregnet. which is correct. the vienna folk en conraire would rather say: Es hatte (viel) Regen. they do everything wrong, mix up nouns and verbum, -to have- and -to be-… you will find out if going deeper the many finesses of this fuck language that i love. machs gut, bisdann, st.


#09251.jun15. still, ash

although the shabbes se fini lentement. i attended or maintenant still in the -manner- of just represent 1 evening at the akademiederkünste. i someway missed the chose les dernieres annees. geneva…? youre reading? i got post from farway with weather+ news in which im really interested being gardener. i wish to get more of that besides the plantes vulgares, im (still) not used to that kind of stories. friends hiding these sujet, me have no realtalk de ce chose. i admire the ones able to express that.

whats happening in the tunnel? i imagine: collisions alltheway. id love to hear cern stories or about whats going on in -the language-. jaimais bien de tu ecrire en francais lorsque je nai pas vraiment deja compris si en ta langue. donc en anglais parceque you probably understand me better that way. i hope youre all fine and feel not discomforted me adressing you kinda generally. its an art bitzos, i just cant leave…


09261.lcb: to dngs

hej…, i still not know some answer myself to this question, wether that shit would suit officially…, because, simply: of my own incapacity to recognize the (unsuitable) from the accepted shit. not within the program, nor the representants of (shit) but rather due to (autist features) which prevent some clear division of the one from the other. id not go so far as saying i cannot recognize suspicious (primäre) but reading -paranoid- does not necessarily enable one to making clear distinctions. only way is to rely on institutions and for that keeping up with whats allowed and whats not. ich möchte diese strukturen nicht mit meinem eindringen aufweichen und deshalb die hier eindeutig hoffe ich gestellte frage: nach dem wo auch ihr euch seht. gerne antworten…


#09271.dngs

salut…,
je voudrais bien le mettre en francais, mais mes capacites dans ce langue peutetre pas suffis, donc le suivant en anglais. pas t’etonnes pour la langue etrange nous ayant lallemand, mais la situation le demande.
i left the soir -petit maison d’edition- with questions still in my head of which i indicated few in the last minutes. and their still sort of running.
as you if at all got here may have noticed the -concept- of adressing the folks i missed to talk further to about the establishment of (ada) you may get some points on which i try to elaborate now for a while. se mettre dedans la literaturlandschaft comme -desous independent- sets certain demands concerning curational, selectional… aspects of a -program- beyond the quality of the writing itself. i am aware of the political issues of developing the chose. but: me, wandering les lieux pour rencontre les gens involve still am not able to decide to whom i am talking all the time, what exactly could be attitudes, haltungen, concerns, directions…, which may not be able (integrated.) people are not -coming out off the reserve- and the only possibility for me is the (paranoid reading) of their saying/writing. i do not know how trusted one is to be to get serious answers, but i still not know if the fact, that one house is supported by bln, grants its political infallibility. and where to start with being suspicious and where that ends. if you have some more decisive declaration on which institution there is that gives clear statement on their political behaviour that is -not- itself a political institution, i would like to participate in that knowledge of where to act as ada. the widespread -realavatares- of this network show pas envie plus grande d’en eclaircir. however youre welcome to answer, avatares ou non…


09274.lettretage: jul03. preparation.

i am not able to talkin clearly. the two above (lettres) concerned to dngs cvd. th. dnges de la maison lcb. there was a short conversation on how to avoid content. i am not getting answers, maybe tonight.


#09274.lettretage

ich schiebe das noch hinterher, falls wirklich jemand den nerv hatte, sich auf meine (msg) hin hier umzukucken: die (pol. belange) die mir tusen fragen aufwerfen, sind derart kleinteiliger natur, dasz ich nicht weisz, ob in dem (vonmir erwartet groszteiligen) rahmen, in dem, heute abend, wie sonst, solche debatten stattfinden, dafür -öffentlich- wieder einmal (mir) meine (stimme) zu klein sein wird. dieses tatsache nannte ich in der msg -immanent-, meine partizipationsmöglichkeit -in- debatten. die möglichkeit, die sich mir dahingehend einzig erschlosz, waren diese openletters. denn zumüllen mit der adresse tu ich genug leute, in -real-, um annehmen zu können, jemand hörte zu. was mir dann jedoch wieder bleiben wird, ist, die protagonisten -von der seite- anzuquatschen, ein verhalten, das (ebenfalls immanent) für verwirrung sorgen mag und (ebenfalls immanent) beim gegenüber wahrscheinlich (ebenfalls immanent) verunsicherung verursachen kann. wie kommen wir da raus? ingen aning…


#09287.float-hkw jul12th.

hej ash…, du nudel! hej geneva you still beauty…, wheres post if thereis any? okay, you sleep maintenant, or youre dancing wild. fine with me. i send probably again some beer letter to lestrange hoping you never annoyed, youre not…

i passed an intense (reading chose) on a steamer down the spree precise un large round through mitte, wedding charlottenburg moabit and back to the hkw where the wholy shit started. im through with angry at the avantgarde. by initiating and organising that tour they won my heart. they moved their prenzlberg asses through my hood and screamed out loud into the charlottenburg night their deepest shit. i am convinced. i am humble. and i apologize. please let them know: i felt their shit. and the pissoir river spree felt too. theres so many places i sit on one side of the river, watching the boats passing and its a 25 years ago when i last shipped that smirgy brühe.

so, you will not get this, it turnes out to be another open book. i say your fault, youve been invited. me too, i accepted, and was -moved by literature- which is here no cheap word play, it was real. youll get a link, at least, to be mailed. sleep til morn, dance the hell out of your ass, i hope hearing another story no matter what.


#09292.hjackson

lieber h.,

weird, je sais, aber -das- ist ungefähr die (form und platform) wie ich momentan -kritik- betreibe und nutze -die- möglichkeiten, die ich habe, ohne mich abhängig zu machen bzw. leute unnötig zu involvieren.

apps kuchapucha und non academic approach to new criticism: ich kann auch wenn notwendig noch keine abschlieszende ab/zusage/rücknahme bez. meiner bewerbung geben. so ist ungefähr meine geschwindigkeit zu arbeiten: noch sitze ich an einer (kritik bemerkung senf) zum floating alphabet am freitag, die in der drauszenpost zu lesen ist, wenn du das findest. ich scheue einfach, auch wenn ich von der 20×20 struktur sehr angetan bin, endgültige formate, deshalb hier: das läszt sich in der form jederzeit aktualisieren, zurücknehmen udgl….; ich arbeite lieber halbperfekt aber mit resultaten, als darauf zu hoffen, dasz ich mit einer kritik nicht zu spät komme. und diese von euch gewählte präsentationsform ist soweit ich verstehe auch schnell zu bewerkstelligen, aber eben dann nicht mehr reversibel. und: wenn ich nicht selbst zugang zur (software) bekomme, ohne ein behindertes abo abzuschlieszen, bleibt das für mich so lange uninteressant, wie nicht jemand beweist, dasz -das- das medium der zukunft ist. seh ich jedoch nicht, kann sein ich irre mich wieder mal siehe mobile books, von denen ich dir erzählte. dann isses eben so. also: den sinn darin, diese technik zu erlernen bzw. kritiken darauf zuschneiden zu lernen, was ja dann die hauptarbeit ist (denn den text schreibe ich sowieso) also diesen in einheiten zu gliedern ist dann wohl der hauptaufwand und ja nicht nur strukturelle, sondern auch inhaltliche, der zu leisten wäre. den nutzen davon, meine kritiken auf irgendwelchen obskuren abenden und platformen zu wissen, sehe ich noch nicht. sinnvoll wäre für mich nur, -nach- der akademie die software selber nutzen und solche präsentationen frei implementieren zu können. dazu habe ich, soweit ich das prinzip verstand, aber keinerlei einfache kostenlose möglichkeit, wenn ich nicht im rahmen der veranstaltung in die -umlimited number of participants bzw. users of the software integriert bin, und das über den zeitraum d. veranstaltung hinausgehend. is logisch oder? ich hätte wenig davon, etwas zu lernen, das ich nicht später anwenden kann…

weiter: ich habe eigentlich keine lust, diese geschichte dann als initiante zu sehen eines einstiegs in publikationsmöglichkeiten. (das geht jetzt schon in richtung einer kritik, kannst du gern teilen…, is ja öffentlich…) denn: das, was mir an absolventen udgl. stipendiaten am meisten (relativ zu meinem unerfolg) aufstöszt, ist die tatsache, dasz an den instituten vornehmlich unter vorgabe -literatur zu studieren- lobbyismus betrieben wird, connections gemacht usw. und die qualität des geschriebenen eher sekundär erscheint, und das liest man dann auch in den büchern der leipziger und hildesheimer…; nur kucken verlage vielleicht dort, in deren studierstuben, öfter vorbei als auf lesebühnen des sediment. konkret: auch wenn für diese geformten kritiken dann was zu mir rüberwächst, würde es meinem selbstverständnis guter texte widersprechen, wenn -ich- dadurch, und nur dadurch – öffentlichkeit erlange. is auch logisch, oder?

also. frage ist halb beantwortet, oder? ich ziehe das eher zurück und vielleicht gibts ja bei euch trotzdem eine möglichkeit, meinen senf loszuwerden, comme ici. ich bin langsam, habe auch sonst viel um die ohren und abzusagen würde glaubich, angesichts meiner doch eher ablehnung des (verfahrens) und deiner vorsichtigen annäherung abcheckung und erklärung der risiken, den umständen besser entsprechen.

da diese post ja nicht in deinem fach landet sondern (hier), kuck abundzu mal vorbei, ob sich was aktualisiert. bisdann, st.

nachtrag 09293. 1. danke für die verstehenden worte; ich sehe -UM- und -TROTZ- noch in einem weiteren zusammenhang siehe -ich habe auch sonst viel um die ohren-; also ca.. nicht -schreiben trotz gärtnern- sondern zb. -gärtnern UM zu schreiben-… 2. auch diese möglichkeit hier hat was ich meinte gutes: die (information) an dich gestern war wichtig, zeitlich abzusetzen; nur: eben sehr schnell geschrieben und in einem unmöglichen (dialekt…) das war was ich meinte: information bleibt erhalten und wird rechtzeitig (zugestellt) – form kann korrigiert werden. voici. st.


#09293. hej geneva…, bonjour la suisse, bonmatin…,

bien alors une foi des mots eclaire: yes, its public, at least to the aarkiv people that would be the dresden participants and few i meet in berlin and tell them of the chose. and yes, you are invited to (participate), to contribue own post, material, text, thoughts…, that you consider worth being told concerning… dont know… me im writing there mainly about stuff i (and thats the nerd thing about it): wanted to tell people -in real-, but dont have the actual opportunity to either meet them, to approach them due to (class/reputation differences), or simply because i miss the occasion to speak to them personally. when im en chemin in berlin culture life, theres not always possible to adress people directly after some event, but i often need to give some feedback to what artists or persons of (relevance) presented, done, made public.
it started in dresden as some network idea for the participants to stay connected during the week and for use as a platform for sharing material and ideas in general concerning our work. maintenant its more like an/my project of -art conceptuel- as im mainly doing it alone. i imagine some different present and pretend its has gone this way, is this someway clear? an -alternative future-…, what -would- happen -if- the (letters) would have been sent for real…, i pretend i sent them. i give people hints to them and am done because i do not keep my opinion by myself, but give people ghe chance to hear it, if they are reading, without pushing or pressing forward what im saying/writing. a passive, onesided, (troll)manier if you want to see it like that. but instead of spamming other people i speak out in here, maybe no ones listening, so wtf; its a way of expressing thoughts.
the further idea does involves you as having the possibility to login/register with either a wordpress account (for that you have to send me a wordpress username with which you then get an invitation by the admin of the site) or a newly created (via the register button) site user account. its not that difficult… with access then you can post stuff yourself, edit posts, see non-public posts…
okay…, does this answer some questions? i really have to work on me explaining things clearly…, you are rigth… sorry for (disturbance…) the rest in the mail, here for that in case of other peoples FAQ maybe… a bientot, st.


09306.jul25.

hej the ash…, i dont know if you get access to the post published -private- so i changed the status of 09301. to -public-. small insight of how i am living…

sun, no rain, getting hot again after few autumn days…, strange weather; i wonder how this will end up klimatechnisch. i planted 3 olive trees already adapting to climate change, just have to get them through the winter somehow… well see.


#09311.pizzeria

hej miss klara…,

strange place i know but i really like this perspective. fenced, is it. i didnt tried contacting you again, being here i cannot without telling you id loved to meet you -forthemusic- and hope adressing you doesnt feel you discomforting ways. if you make it to berlin again, dont hesitate to asking me to show you around, the spots in gtbg i saw do make me think youre calm against weirdness. kippis, st.


#09311.2.gtbg

hej good evening the ash, from some sideview -onto the perspective onto götaplatsen-. to (my) right a building called or (lettered) -pizzeria- and in front of that the eigentlige spot to spot about the plats which spreads beneath the scenery. this writing to you maybe turns out a bit like what the frisk call -talking to the ennereesken- which are the people from below, the funny folks, the kuinzige, the koboldige etc., since maybe some ms.k. is reading what im telling you so i tell you, the ennereeske, what she very hopefully might read. got that? same like when youre telling your child in the wagon about the mop coiffetture dune person present which is to overhear your gabbish conversation. naja, you know what i mean. ive not much to tell anyway, but since you show up in the views, i thought youre happy to find new post. so…, göteburg, isit? was it not so weirdly harbour city, i would with disgust callit pittoresk. but its a hafenbraut i think. full of seagulls which is beautiful. from the back i hear people screaming who are dropped down by will from a giant tower, attached in a ring which is hovering slow and falling 9.81m/sxs. and high is here -really- high. no kirmes fun, i think its thrilling for the poor paying volunteers.

tomorrow im heading east for 2 weeks, ending up in stockholm, if im lazy i will spent 10/12 days on a lake fishing, if not, im prepared to hike some distance. i will keep you here or another post on the going and loved to read on stories on india. til then, from gtbg warmly, st.

ps: we ought to migrate here, this post is lentement too large with images.


Leave a Reply

Your email address will not be published.