12282.private harris

chips is down…, we really appreciated your essais de trouver du trampelpfade mais si qn va ecrire UNE mot sur le leaking index autre lieux que ici nous veux vous über bord werfen.

aber wir nähern uns der küste. immer wieder möwen am heck…, haie vor dem

celan, ich weisz nicht ob Sie ihn kennen, schrieb von der mutter, die diese vor uns her bis wir trieben und trieben weiter uferlose zonen. aber so immer entsteht primaere…, nicht wissend um konsequenzen. wir saszen einen tag und einen abend und eine halbe nacht auf der bühne und ewig trugen wasser von einem ort zum platz. trugen immer wieder den sand zurück in die ecken, aus denen die kinder ihn mühselig in unsere ecke befördert hatten, ein komisches spiel. p rollte im sonnenuntergang den hügel hinab, ich klopfte ihr den rücken grade. sie brachte noch mehr wasser.

morgens ist jetzt wieder dunkel. the corpus develops une eigenleben, expanding the kookvariablen towards some more general perspective on postdeutsche gegenwartslyrik. we elaborate on that…

12243.AVL_dyn BIB essai

dynamiken postdeutscher gegenwartslyrik, Liso, SS2022FUB

open library on ZOTERO

bibliography network essai

author=”esteeschwarz”

date=”22/06/12″

publisher=”edition rotefadenbuecher”

abstract

versuch einer dynamisch-bibliographischen netzwerkanalyse. integration of collaborative collection of bibliography items.


content

insert bib


@essai end.

@essai begin:

vorgehen

die bibliographischen items sollen jeweils als notiz einen eintrag über die (provenienz) erhalten dh. wie d/ eintragende auf die jeweilige quelle gestoszen ist. folgend sollen diese einträge aus der als xml exportierten bibliographie extrahiert und daraus ein netzwerk erstellt werden.

die einträge sollen folgendem einheitlichen muster folgen:

#ref=<quelle short>(<year>)#

da <quelle short> auf ein bereits in der bibliography enthaltenes item verweist, sollte in der quelle selbst diese zu verwendende kurzbezeichnung festgelegt werden, damit in allen auf diese quelle verweisenden notizen dieselbe quellenbezeichnung verwendet wird.

ferner soll erreicht werden, dasz aus dem post informationen an (zotero) übertragen werden, die bibliographische angaben über diesen post enthalten. wir arbeiten daran. bisher wird nur der titel übertragen.

12245.

es wäre nett gewesen, eine comme <ref id="1225.1">beispielreferenz</ref> als note eingetragene (notiz) im xml/json adressieren zu können; die notes werden in diesem fall jedoch auch nicht als neue elemente übergeben, sondern selbst bei wie o. nur als selbst text eines schemaimmanenten elements. in einer abfrage wie dieser > https://api.zotero.org/groups/4713246/items?format=atom läszt sich das schnell überprüfen. (dieselbe abfrage mit <bib> statt <atom> wird zur generierung obiger bibliographie verwendet.) snc12256.

12515.weihnaxpost

nur was machen wir damit?
nur was machen wir damit?

nt 001.

12515-w thorax POST weiner? weiner.

nt 002.

wahrscheinlich grade nur, weil es das gibt. anders kann ich mir mein interesse nicht erklären. aber was es nicht alles gibt…, aber eben nur weil es das grade gibt. sonst…, was für eine doppelte schleife…

12426.materialität 17134.

hempfer schröder missing link.

18.29

the room is empty. mir kommt das bekannt vor und ich weisz nicht recht, was ich mit einer stunde :work in progress: anfangen soll.

haben wir arbeit zu tun? wartet irgendetwas? drängende gefühl: bauarbeiter :not: participating. alle scheinbar wissen um die leere des raumes.

ich habe mich im raum registriert. unnu? wissen Sie schon, wer kommen wird?

es stürmt. vor den fenstern blattwerk in der luft. die luft, immer noch immer durch masken geatmet, wenig eindringen von material hier.

habe das licht angeschaltet. etwas ist sehr friedvoll, vielleicht doch etwas becket osä., der das wieder material jetzt zur verfügung stellt. haben wir becket damals wirklich gelesen?

erinnere mich dunkel an eine präsenz. ein raum von leben gefüllt. kaspper udgl., das singen dieser fremden sprache.

becket aus hier. habe mir das thema nicht ausgesucht, manchmal…, manchmal:

this…, girls…, was macdonalds history.

18.52

wie wird etwas zu material? was wäre entscheidend, eine physis hervorzurufen…, wo überhaupt fängt material an?

ordne die dinge. bereite mich vor. es gibt doch aber einen horizont nehme ich an…; nur musz man ihn auch kennen, um überschreiten zu können.

becket…, immer wieder diese aus der tür raschelnden füsze, die vor mir diese geöffnet haben. kann die füsze am eingang scharren hören, aber der eingang hier (zu.)

nach dem blattwerk gehen, irgendeine aufgabe, die noch niemand gestellt hat. das cloudsync materialisiert die grüngrüne tafel das bild am ende

weniger physis.

12436_empty_becket_fenetre

18.40

ich habe darüber nachgedacht. entwerfe weiterhin (arbeiten) :dans la tete:. habe auch über (material) als solches nachgedacht. füge weiterhin (blätter) dazu, so dasz zu irgendeinem ende möglichwerweise hier

ausgang steht. immer schön mit finitem (abgang.)

konnten Sie die post lesen? warum nicht? ich nutze die tafel: hinterher wischt jemand und flucht. scannen der qr-bedingungen: ewig der einzige teilnehmer, auf sein material gestellt.

unterstrich als beginning of material: das findbuch im äther. Sie haben vergessen zu kündigen, der offene raum…, spiele mit dem licht. in den gängen de temps en temps bewegung vorbeiraschelnde also wieder füsze, die mich hereinlassen. ausgangsbewegung cvd. die entreesituation, die fenster jetzt geschlossen ich atem noch immer in die maske. entree: benn, der im nebenraum grad seine verästelungen, und hulstkamp eine kelle vielleicht ich werde drauszen falls Sie mich suchen noch eine kippe lang…

12036.BHK.versatztexte

10291.NT OST

things i learned at school.

1987.

die reaktorkatastrophe ist noch nicht ganz vorbei. wir dürfen immer noch keine äpfel vom baum im garten essen, die ich mit pfeil und bogen runterschiesze. wir haben in diesem jahr kein gemüse angepflanzt. es gibt auch weniger gemüse in der kaufhalle.

1988.

heute haben wir anja die hosen ausgezogen, das war geil. wir haben sie festgehalten zu dritt, also sven, mike und ich. sven an den beinen, mike an den armen und ich habe die hosen runtergezogen. war geil. sie hat gestrampelt und danach ist sauer auf mich gewesen, die andern warn ihr ja sind ihr ja egal. ich habe sie nach der schule angerufen wie immer, sie geht nicht ran.

1990.

ich treffe die andere anja, sven und mike an der deutschen oper. sie sind heute rübergekommen, damit ich ihnen charlottenburg zeigen kann. wir warn bei mcdonalds am zoo.

1996.

ich treffe anja in der raumerstrasze in einem cafe. sie wohhnt dort irgendwo und arbeitet auf dem land sagt sie. wir haben uns verabredet. sie trägt kurzgeschorene haare, ist aber immer noch deutlich sozialistisch und links, im gegensatz zu fast allen andern. ich bin für ein paar monate zu meinem stiefvater nach b. gezogen, weil ich aus meiner wohnung rausgeflogen war; die leute sind mit der schule schon alle fertig und bauen hier häuser, kriegen kinder…, ich werde erst in zwei jahren abi machen und fahre anderthalb stunden durch die stadt zum theo. ich gehe in den jahren abundzu wenn ich in b. bin bei anja vorbei, dem haus ihrer eltern, und werfe briefe in den kasten. meine mutter erzählt auf jedem familientreffen die geschichte von den zettelchen, liebesbriefen von mir und anja, die sie immer aus meinen hosen geklaubt hatte vor dem waschen.

2000.

wir schicken okan, der auch nicht allein einem mädchen die hosen runterzog von einer kinderfahrt nachhause. ich schreibe einen bericht. habe anja nicht vergessen. es gibt in jeder kindheit solche kinder, das mit dem bericht ist trotzdem komisch für mich.

2002.

ich bin wieder ein paar wochen in meinem alten kabuff einquartiert, weil ich stresz mit meiner freundin habe. gehe in den straszen meiner kindheit umher, aber habe mir ein heftchen im zeitungsladen gekauft.

2012.

zum jahrgangstreffen sind nur die anderen beiden anjas da. manche kommen von irgendwoher, einige haben die gegend nie verlassen. die wirklichen rechten sind nicht gekommen, aber mir genügt schon, was ich dort vorfinde.

2016.

heute an einem der geburstage am 12. april, wo ich öfter dort am haus vorbeischaue kommt die mutter raus und gibt mir eine telefonnummer von anja und adresse. ich rufe sie an und treffe sie am abend, es ist ihr 40. geburtstag aber es gibt nur den barkeeper, andere stammgäste und uns, in irgendeiner spelunke im lsd viertel. noch hatte ich sie nicht wieder gesehen, sie macht immer noch irgendwas mit hühnern und ich habe immer noch ein schlechtes gewissen, ein babytuch um den hals und vielleicht eine kippa. aber so war die kindheit, so ist das wohl, erinnern tut man sich trotzdem.

2020.

die auseinandersetzung findet nicht erst heute und hier statt, der text ist im rahmen einer seminaraufgabe bereits linear veröffentlicht worden. den ort habt ihr gewählt, das publikum bleibt sich immer gleich; es hört sich selbst gerne reden und never zu. darum findet ihr mich hier wieder, okan, stephan, konsorten. wo der text endet, müssen Sie entscheiden.

meta

Sie haben diesen text hier aufgerufen, weil SIE wissen wollten, ob er in einem forum aus 5 tauglich ist vorgelesen/diskutiert/”gewertschätzt” zu werden und ICH eine wie diese bewerbung hier nicht als einseitiges verfahren begreife und meine (bewerbung) Sie deshalb nur zu dieser hier ausgabe des textes führte.1

bitte laden Sie also den text bei bedarf

  • hier als pdf
  • hier als word dokument
  • hier: github, wenn Sie der meinung sind, der text ist noch nicht fertig (dieser meinung bin ich auch)

herunter.

Oder gelangen sie von der jeweiligen version zu dieser hier online ausgabe über diesen link.

Sie haben mir damit freundlich notiz davon gegeben, dasz und wann Sie meinen text gelesen haben.

  1. static: Sie mögen meinen, es nur mit einem versuch zu tun zu haben. dem ist nicht so. ich begreife jedoch meine (literarische) tätigkeit nicht als aufgabe, zu vollkommen willkürlich festgesetzten terminen mit einem :produkt: aufzuwarten, das zu diesem zeitpunkt (verkauft) wird. die (produktwerdung) des vorliegenden textes geschieht explizit zu dem zeitpunkt, den Sie als :lesung: vorgesehen haben. ob Sie die flexibilität besitzen, Ihre interpretation bis dahin offen zu halten und den mut, den text zu diesem moment :so: zu lesen, wie er dann vorliegt, zeigt Ihre kompetenz, (literatur) auch anders als LINEAR zu begreifen.